Berichte

(v.l.n.r.): Gertraude Hilterhaus, Dr. Karin Hitzelsberger, Dr. Franz Hitzelsberger, Friedrich Hilterhaus, Judith Hoppe, Maria Weihmann, Dr. Petra Hopf-Seidel

Lesen Sie unseren Pressebericht vom 11. April 2018

Im Vorfeld unseres Benefizkonzerts am 21. April „Music for the world“ trafen wir uns im Ansbacher Kunsthaus mit mehreren Organisationen, die unser Konzert unterstützen: die Hilterhaus-Stiftung, der Ansbacher Seniorenbeirat, der Ansbacher Behindertenbeirat sowie Dr. Petra Hopf-Seidel als Vertreterin der drei Kinder-Spendenprojekte.

Unser Mitglied Dr. Petra Hopf-Seidel stellte dabei ihr Slum-Projekt „Camarin“ auf den Philippinen vor. „Kinder in diesem Slum können oftmals nicht zur Schule gehen, weil sich ihre Eltern nicht die vorgeschriebene Schul-Uniform leisten können. Wir ermöglichen jedes Jahr ca. 100 Kindern den Schulbesuch durch die Bezahlung von Schul-Uniformen, Schul- und Studiengebühren.“ Durch diese Hilfe hätten auch schon Kinder den Weg bis zum Universitätsabschluss geschafft. Daneben werden unterernährte Kinder unterstützt, indem sie an jedem Schultag eine ausgiebige Mahlzeit erhalten.

Die Benefiz-Aktion des Akkordeonorchesters Ansbach wird maßgeblich durch die Hilterhaus-Stiftung des Ansbacher Kunst-Mäzens Friedrich Hilterhaus mit 2.000 Euro unterstützt.

Maria Weihmann vertrat den Seniorenbeirat der Stadt Ansbach. Sie begrüßte die Nachmittagsvorstellung des Akkordeonorchesters, da so auch Senioren ein Konzert besuchen könnten, die abends nicht mehr aus dem Haus gingen. Sie setzt sich seit vielen Jahren dafür ein, dass „solche kulturellen Nachmittagsveranstaltungen viel mehr angeboten werden sollten.“

Die Vorsitzende des „Beirat für Menschen mit Behinderung in der Stadt Ansbach“ Judith Hoppe  war davon angetan, dass bei der Nachmittags-Konzertveranstaltung im Saal extra Platz für Menschen mit Rollstühlen geschaffen wird.